Home

Ein Amateuervideo zeigt die ganze Härte vom Crash zwischen Räikkönen und Alonso.

Kurz nach dem Start beim Grand Prix von Österreich gab es einen der heftigsten Unfälle während eines Formel 1 Rennens in der letzten Zeit.

Beim Rausbeschleunigen aus der zweiten Kurve des RedBull-Rings verlor Kimi Räikkönen die Kontrolle über seinen Ferrari und kollidierte dabei mit dem McLaren von Fernando Alonso, der sich links am Iceman vorbei pressen wollte.

Beim Einschlag in die Leitplanken „kletterte“ der McLaren von Alonso auf den Ferrari von Räikkönen und die beiden schlitterten mehrere Meter an der Leitplanke entlang, bevor beide Autos übereinander gestapelt zum Stehen kamen. Gott sei Dank blieben beide unverletzt (vor allem Kimi muss einige Schutzengel gehabt haben..).

Kurios: Alonso wusste erst gar nicht, dass er auf den Ferrari von Kimi gerutscht war.

Zitat: „Ich wusste nicht, dass Kimi unter mir lag. Aus meiner Sicht bin ich auf die Leitplanke geklettert. Als ich ausgestiegen bin, war ich echt überrascht, dass ich unter mir den Ferrari sah.“

Auf den TV-Bildern war die Entstehung des Unfalls leider nicht richtig zu erkennen, die Onboard-Kamaras zeigten nur Kimis Perspektive aber nicht die von Alonso oder von anderen Autos die dahinter waren.

Dieses Fan Video von Youtuber Formula Uno bietet eine bessere Ansicht vom Crash von Kimi Räikkönen und Fernando Alonso in der ersten Runde vom Österreich Grand Prix.

Aus dieser Perspektive ist gut zu erkennen wie heftig Alonso in die Leitplanken einschlägt..

 

 

Quellen:

Wtf1.co.uk

Youtube

Auto-Motor-und-Sport

Xpb/auto-motor-und-sport

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s